Neuerscheinungen Frühjahr 2018 | Februar

Sonntag, Januar 28, 2018

Designed by Freepik

Hach, im Februar erscheinen wieder so viele tolle Bücher. Wenn ich nur die Zeit hätte, sie alle zu lesen. Meine Favoriten der Neuerscheinungen im Februar 2018 habe ich euch auf jeden Fall hier mal zusammengestellt. Viel Spaß beim Schmökern. Vielleicht ist ja was für euch dabei. 

(Tipp: Solltet ihr wider aller Erwarten in dieser Liste nicht fündig werden, dann schaut mal bei den Neuerscheinungen im Januar 2018 vorbei. Vielleicht habt ihr da mehr Glück.)



Vier Schwestern – Joanna King

Erscheint am 13.02.2018 bei mare

Klappentext:
Vier Schwestern, die sich Jahre nicht gesehen haben, treffen sich zum gemeinsamen Sommerurlaub in einem Küstenort der Cinque Terre. Sie hoffen auf unbeschwerte Tage und Dolce Vita – bis eine der vier ohne Nachricht verschwindet. In den nervösen Stunden der Suche und des Wartens treten zwischen den anderen Spannungen zutage, die weit zurückreichen in die Zeit ihrer Kindheit und Jugend. Hätten die Schwestern den jahrelangen Streit ihrer Eltern beschwichtigen, vielleicht sogar deren Trennung verhindern können? Und sind ihre eigenen Ehen und Beziehungen wirklich so vorbildhaft, wie sie es sich gegenseitig glauben machen wollen?
Mit einem Mal scheint für alle alles auf dem Prüfstand zu stehen: Ehemänner und Geliebte, Wertvorstellungen und Lebensmodelle, Zukunftshoffnungen und die Vergangenheit der gesamten Familie.

Deshalb habe ich Leselust: 
Ich liebe ja Familiengeschichten; da hat mich dieser Titel gleich angesprochen. Dazu noch die Spannung um die verschwundene Schwester, der Blick in die Vergangenheit –da kommt viel Gutes zusammen. Die Themen sind interessant und die Geschichte hat viel Potenzial.


Sing, ihr Lebenden und ihr Toten, singt – Jasmyn Ward 

Erscheint am 14.02.2018 bei Verlag Antje Kunstmann 

Klappentext:
Jojo und seine kleine Schwester Kayla leben bei ihren Großeltern Mam and Pop an der Golfküste von Mississippi. Leonie, ihre Mutter, kümmert sich kaum um sie. Sie nimmt Drogen und arbeitet in einer Bar. Wenn sie high ist, wird Leonie von Visionen ihres toten Bruders heimgesucht, die sie quälen, aber auch trösten. Mam ist unheilbar an Krebs erkrankt, und der stille und verlässliche Pop versucht, den Haushalt aufrecht zu erhalten und Jojo beizubringen, wie man erwachsen wird. Als der weiße Vater von Leonies Kindern aus dem Gefängnis entlassen wird, packt sie ihre Kinder und eine Freundin ins Auto und fährt zur »Parchment Farm«, dem staatlichen Zuchthaus, um ihn abzuholen. Eine Reise voller Gefahr und Hoffnung. 
Jesmyn Ward erzählt so berührend wie unsentimental von einer schwarzen Familie in einer von Armut und tief verwurzeltem Rassismus geprägten Gesellschaft. Was bedeuten familiäre Bindungen, wo sind ihre Grenzen? Wie bewahrt man Würde, Liebe und Achtung, wenn man sie nicht erfährt? Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt ist ein großer Roman, getragen von Wards so besonderer melodischer Sprache, ein zärtliches Familienporträt, eine Geschichte von Hoffnungen und Kämpfen, voller Anspielungen auf das Alte Testament und die Odyssee.

Deshalb habe ich Leselust: 
Mal wieder ein Buch, das keine leichte Kost ist. Aber dieser Roman klingt wirklich sehr vielversprechend. Es sind Themen, die wichtig sind, und über die ich gern lese, um mehr zu lernen und meinen Horizont zu erweitern. Sich von Lektüre nicht nur unterhalten, sondern ruhig auch mal wachrütteln und berühren lassen. Ich hoffe, dieses Buch kann das. 



Heiße Milch – Deborah Levy

Erscheint am 15. Februar 2018 bei KiWi

Klappentext:
Sofia und ihre Mutter Rose fahren nach Spanien, wo Rose in einer Spezialklinik behandelt werden soll, da ihre Beine ihr den Dienst versagen. Doch ist das Leiden der Mutter wirklich physischer Natur oder versucht sie, ihre Tochter eng an sich zu binden?
Dr. Gomez ist eine Koryphäe, deshalb reisen die beiden Engländerinnen nach Andalusien, wo sich Rose in Behandlung begibt. Sofia, deren griechischer Vater die Familie vor Jahren verließ, versucht zu ergründen, woran ihre Mutter erkrankt ist und wo sie selbst steht. Beim Schwimmen im Meer, das voller Medusen ist, in Gesprächen mit Dr. Gomez oder dessen Tochter wird ihr immer klarer, dass sie sich von ihrer Mutter befreien muss. Als sie die Deutsche Ingrid kennenlernt, die selbstbewusst und unkonventionell ihr Leben lebt, trifft Sofia eine Entscheidungen.
Ein Roman über eine allzu enge Mutter-Tochter-Beziehung und die Suche nach Identität, die wie ein Quallenbiss brennt und noch lange nachwirkt. Deborah Levy wurde für diesen Roman mehrfach ausgezeichnet.

Deshalb habe ich Leselust: 
Auch dies könnte wieder eine Geschichte für mich sein. Ich lese gern von interessanten Beziehungen mit ihrer speziellen Dynamik. Die Betrachtung der engen Mutter-Tochter-Bindung verspricht psychologisch spannend zu sein und auch das Thema der Identitätssuche spricht mich an. Bleibt wie immer die Frage, wie die interessanten Themen umgesetzt werden... 



Mercy Seat – Elizabeth H. Winthrop 

Erscheint am 15. Februar 2018 bei C.H. Beck 

Klappentext: 
Louisiana, die 1940er-Jahre, ein elektrischer Stuhl wird in die kleine Stadt St. Martinsville gebracht für die geplante Hinrichtung eines jungen Schwarzen namens Will, der ein weißes Mädchen vergewaltigt haben soll. In Wirklichkeit ist sie seine Geliebte gewesen, die sich aus Verzweiflung umgebracht hat und ihm nun nicht mehr helfen kann. Alle wissen, dass das Todesurteil ein Skandal ist, aber sogar Will selbst hat aus Trauer und Schuldgefühlen innerlich eingewilligt, und weiße Wutbürger drohen dem zweifelnden Staatsanwalt mit der Entführung seines Sohnes. Nach einer wahren Begebenheit, psychologisch fein und in einer an William Faulkner erinnernden multiperspektivischen Intensität erzählt Elizabeth Winthrop die tragischen Ereignisse bis zum überraschenden Ende. Ein meisterhaftes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legt und das niemanden kaltlassen wird.   

Deshalb habe ich Leselust: 
Auch dies wird wohl keine leichte Lektüre sein. Aber das Thema ist so wichtig und dafür wage ich mich auch gerne mal aus meiner Komfortzone heraus. Außerdem klingt es so, als könnte das Buch trotzdem auch sehr spannend zu lesen sein. 


Der große Bruder – Esther Gerritsen 

Erscheint am 16. Februar 2018 beim Aufbau Verlag 

Klappentext: 
Olivia ist bodenständig. Sentimentalitäten sind ihr suspekt, eine Ansicht, die sie mit ihrem Mann teilt und ihren Kindern weitergibt. Sie kommt aus ärmlichen Verhältnissen, hat sich hochgearbeitet. Als Controllerin soll sie ein Familienunternehmen, ein Porzellangeschäft in der Innenstadt, wieder wirtschaftlich erfolgreich machen. Es läuft, sie hat alles unter Kontrolle. Bis ihr großer Bruder Marcus nach Jahren plötzlich anruft und ihr erklärt, dass die Ärzte ihm das Bein abnehmen werden. Während der Reha zieht er bei Olivia ein, sitzt abends am Tisch und weint. Olivias Welt gerät ins Wanken. Aber nicht ihr Bruder ist das Problem – ihr Mann und ihre Kinder lieben ihn –, diejenige, die das verlorene Bein aus dem Gleichgewicht bringt, ist Olivia. 

Deshalb habe ich Leselust:
Ihr seht schon, bei mir liegt in diesem Monat irgendwie ein Schwerpunkt auf den Familiengeschichten. Aber es sind immer Besondere, finde ich. Auch "Der große Bruder" verspricht, kein klassischer Fall zu sein, sondern auch hier erhoffe ich mir feine psychologische Beobachtungen und eine intensive Darstellung interessanter Charaktere. Ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht. 


Der Abfall der Herzen - Thorsten Nagelschmidt

Erscheint am 22.02.2018 bei S. Fischer 

Klappentext: 
»Wann hast du eigentlich aufgehört, mich zu hassen?«
»Als du mir den Brief geschrieben hast.« »Was für einen Brief?«

Und er beginnt sich zu fragen, was er sonst noch vergessen hat von diesem Sommer 1999. Nagel lebte damals in seiner ersten WG, hielt sich mit Nebenjobs über Wasser und verschwendete kaum einen Gedanken an die Zukunft. Damals, als ein Jahrhundert zu Ende ging, man im Regional-Express noch rauchen durfte und nur Angeber ein Handy hatten. Dann änderte sich alles, plötzlich und unvorhergesehen verwandelte sich seine Welt in einen Scherbenhaufen. Thorsten Nagelschmidt hat einen Roman über Liebe, Freundschaft und Verrat geschrieben. Über einen letzten großen Sommer und die Spurensuche 16 Jahre später.

Deshalb habe ich Leselust: 
Dieses Buch steht ja grandioser Weise schon in meinem Regal. Danke noch mal an den Fischer Verlag für die Überraschungspost. Den Titel hatte ich vorher nämlich noch gar nicht aufm Zettel, aber der Klappentext las sich dann so gut, dass ich denke, das könnte ein gutes Buch für mich sein. Und jetzt freue ich mich schon sehr darauf, das Buch bald zu lesen. 



Nackt über Berlin – Axel Panisch

Erscheint am 23.02.2018 bei Ullstein Fünf 

Klappentext: 
Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren Rektor sturzbetrunken auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, »Gott« zu spielen und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der schnell bemerkt, dass Tai seine zarte Verliebtheit nur ausnutzt. Er muss handeln…
Eine liebevolle und schräge Coming-of-Age-Geschichte, lustig und voller Überraschung erzählt.


Deshalb habe ich Leselust: 
Ich bin ja ein Fan vom Ullstein Fünf Verlag. Da erscheinen echt immer richtig coole, junge Autoren und Autorinnen mit tollen Büchern. Auch "Nackt über Berlin" hat mich direkt neugierig gemacht. Auf eine Coming-of-Age-Geschichte habe ich eh mal wieder Lust und das Setting klingt so herrlich skurril, dass ich da bestimmt meine Freude dran haben werde. 


Sag den Wölfen, ich bin zu Hause – Carol Rifka Brunt

Erscheint am 23. Februar 2018 bei Eisele 

Klappentext: 
New York, 1987: Eigentlich gibt es nur einen Menschen, der June Elbus je verstanden hat, und das ist ihr Onkel Finn Weiss, ein berühmter Maler. Als Finn viel zu jung an einer Krankheit stirbt, deren Namen ihre Mutter kaum auszusprechen wagt, steht in Junes Leben kein Stein mehr auf dem anderen. Auf Finns Beerdigung bemerkt June einen scheuen jungen Mann, und ein paar Tage später bekommt sie ein Päckchen. Darin befindet sich die Teekanne aus Finns Apartment – und eine Nachricht von Toby, dem Fremden. Wer ist dieser Mann, der behauptet, Finn ebenso gut zu kennen wie June selbst? Zunächst ist June misstrauisch, doch dann beginnt sie sich heimlich mit Toby zu trennen, und sie erfährt, dass es gegen Trauer ein Heilmittel gibt: Freundschaft und Zusammenhalt.

Deshalb habe ich Leselust: 
Das Thema Verlust ist sehr zentral und wird uns früher oder später wohl alle mal beschäftigen. Wie geht man damit um? Was kann helfen? Ich bin gespannt darauf, mit June zusammen ihren Weg aus der Trauer zu entdecken und zu erfahren, welche Rolle Toby dabei spielt. 


One of us is lying – Karen M. McManus

Erscheint am 26.02.2018 bei cbj

Klappentext:
Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Deshalb habe ich Leselust: 
Eines meiner Guilty Pleasures ist ja die Serie "Gossip Girl". Da könnte mir dieses Buch ganz gut gefallen, denke ich. Die Kombination aus Gossip, Geheimnissen und Spannung reizt mich sehr.   
   

Nord Wasser – Ian McGuire

Erscheint am 26.02.2018 bei Mare 

Klappentext:
Henry Drax kennt kein Gewissen. Er ist Harpunierer auf der Volunteer, einem Walfangschiff, das von England Kurs auf die arktischen Gewässer der Baf n­ bucht nimmt. Ebenfalls an Bord ist Patrick Sumner, ein Arzt von zweifelhaftem Ruf, der glaubt, schon alles gesehen zu haben – nicht ahnend, dass seine größte Prüfung noch bevorsteht, nachdem er Drax einer ungeheuerlichen Tat überführt hat. Während sich der Konflikt zwischen den beiden Männern zuspitzt, wird auch der eigentliche Sinn der verhängnisvollen Expedition zunehmend klar . . . Die erschütternde Schönheit und Einsamkeit des Nordpolarmeers bilden die Kulisse für Ian McGuires dramatischen Roman um Gut und Böse, eine in ihrer philosophischen und psychologischen Dimension zeitlose Geschichte über die tiefsten Abgründe des menschlichen Herzens.

Deshalb habe ich Leselust: 
Die Geschichte erinnert mich ein bisschen an Moby Dick und Everland. Letzteres hat mir ja ziemlich gut gefallen und ich habe eine Schwäche für Polarmeere, die Kälte und die Einsamkeit dort. Außerdem lockt mich der Klappentext mit Einblicken in die "Abgründe des menschlichen Herzens" und wer könnte da schon widerstehen?! ;) 



Leinsee – Anne Reinecke

Erscheint am 28. Februar 2018 bei Diogenes

Klappentext:
Karl ist noch nicht einmal 30 und hat sich schon als Künstler in Berlin einen Namen gemacht. Er ist der Sohn von August und Ada Stiegenhauer, ›dem‹ Glamourpaar der deutschen Kunstszene. Doch in der symbiotischen Beziehung seiner Eltern war kein Platz für ein Kind. Nun ist der Vater tot, die Mutter schwer erkrankt. Karls Kosmos beginnt zu schwanken und steht plötzlich still. Die einzige Konstante ist ausgerechnet das kleine Mädchen Tanja, das ihn mit kindlicher Unbekümmertheit zurück ins Leben lockt. Und es beginnt ein Roman, wild wie ein Gewitter, zart wie ein Hauch.

Deshalb habe ich Leselust: 
Auch hier sind es die Themen "Familie, Verlust und den Weg zurück ins Leben", die mich sehr ansprechen und mich für die Geschichte interessieren konnten. Wenn es dann zusätzlich noch ein paar Einblicke in das Künstlerleben und die Kunstszene gibt, dann könnte mein Leserherz sehr glücklich werden. 


Plauderecke:

So, das waren meine Favoriten der Neuerscheinungen im Februar 2018. Auf welche Titel freut ihr euch im Frühjahr besonders? Falls ihr Lust auf noch mehr Neuerscheinungen habt, dann schaut euch doch meine Januar- Titel an. 


You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Hey!
    Da sind auf jeden Fall ein paar interessante Sachen bei.
    Am meisten reizt mich One of us is lying, was schon auf meiner Wunschliste steht.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Nicci. Ich hatte auch vil Spaß beim Heraussuchen und meine Wunschliste ist auch ordentlich dabei gewachsen. Auf "One of us is lying" freue ich mich auch schon sehr. :) Was steht sonst noch so auf deiner Wunschliste?
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Oooh jaaa, "One of us is lying" steht auch schon ganz oben auf der haben-will-liste (=
    Und du hast mich auf "Mercy Seat" aufmerksam gemacht - kommt direkt auf die Wunschliste!

    Hab einen feinen Abend :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du bei mir noch ein Buch entdecken konntest. Denn unsere Wunschlisten sind ja alle viel zu kurz. ;D
      Dankeschön, du auch (ok, vom Abend ist jetzt nicht mehr so viel über. Dann halt einen schönen Sonntag!) :*

      Löschen

Ich liebe den Austausch mit meinen Leser*innen und freue mich über jeden Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 24, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.