Die Terranauten - T. C. Boyle [Rezension]

Sonntag, September 24, 2017

Umweltschutz Gruppendynamik soziales Experiment SchwangerschaftKurzmeinung:

Interessantes Setting, spannende Wendungen und komplexe Beziehungsdynamiken. Sympathisch war mir zwar keiner der Charaktere, aber das hat den Lesegenuss in keiner Weise geschmälert.

Bewertung: 4 Sterne

Klappentext:

In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. (Einen Teil des Klappentextes habe ich weggelassen, da es in meinen Augen zu viel von der Geschichte vorwegnimmt) T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.



Meine Meinung:

Das Setting des Romans ist wie gesagt wirklich interessant. Mitten in der nordamerikanischen Wüste haben Wissenschaftler eine große Glaskuppel errichtet, unter der sie das Leben auf der Erde nachstellen. In einem geschlossenen System wollen sie biologische Systeme erforschen und verstehen, wie man nachhaltiger leben kann, eventuell auch das Leben auf der Erde auf anderen Planeten nachstellen kann. Diese Glaskuppel heißt "Ecosphere 2" und soll nun für zwei Jahre von 4 Forscheren und 4 Forscherinnen bewohnt werden – den sogenannten Terranauten.
Die Geschichte der Terranauten wird uns nun aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Da wäre zum einen die schöne Dawn. Sie ist für die Nutztiere unter der Kuppel verantwortlich. Der charmante Ramsay ist ebenfalls im Terranauten- Team und für Kommunikation zuständig. Außerdem bekommen wir das Geschehen noch aus Lindas Sicht geschildert. Sie hat sich auch auf einen Platz als Terranautin beworben, ihr Platz wurde aber durch ihre beste Freundin Dawn besetzt.

Das ganze Projekt wird finanziert von "Gottvater", einem superreichen Visionär. Unterstützt wird er von seiner jungen Geliebten Judy, von allen "Judas" genannt.

Wir begleiten die Protagonisten durch verschiedene Phasen des Projekts. Alles beginnt mit der Auswahl der Terranauten, die für die Mission geeignet sind und unter die Glaskuppel dürfen und endet einige Zeit nach dem "Wiedereintritt", also dem Ende der Mission.

Während des Einschlusses kommt es natürlich zu einigen heiklen Situationen. So wird zum Beispiel der Sauerstoff knapp und auch die Nahrungsmittel sind nie ausreichend. Am interessantesten fand ich aber, wie sich die Beziehungen entwickeln. Was macht es mit Menschen, wenn sie Tag und Nacht in einer kleinen Gruppe zusammen eingeschlossen sind. Wenn sie zusätzlich große Strapazen ertragen müssen und ständig überwacht werden? Das mediale Interesse an dem Projekt ist nämlich sehr groß und auch "Mission Control", also Gottvater und sein Team, haben die Terranauten immer im Blick.

Boyle schildert uns die Ereignisse wenig schmeichelhaft, aber mit viel Witz und Sarkasmus. Es wird nichts beschönigt oder verklärt. Boyle zeigt die Menschen, wie sie sind, mit ihren niederen Motiven, ihrem Neid, Egoismus, ihrer Naivität und Missgunst. Dennoch ist das Buch nie bedrückend, denn alles wird mit einem Augenzwinkern erzählt. Dieser Stil hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen.

Außerdem werden die Themen Nachhaltigkeit und Verantwortung für unseren Planeten thematisiert. Boyle bringt immer wieder sehr interessante Fakten in die Geschichte, über Biotope und Klima, über den Einfluss des Menschen, die Verschwendung und Verschmutzung. Über das labile Gleichgewicht und wie wir es gefährden.

Besonders spannend fand ich, dass dieser Roman auf einer wahren Begebenheit beruht. Es hat tatsächlich so ein Projekt gegeben.

Kleiner Kritikpunkt: Nicht so gut fand ich, dass der Klappentext schon so viel verrät.


Buchtipp Bestseller Leseprobe Roman Experiment Natur

Fazit:

Ein Buch, das durch sein außergewöhnliches Setting etwas Besonderes ist. Es spricht viele wichtige Themen an und unterhält mit wissenschaftlichen Fakten und zwischenmenschlichen Dramen. Besonders gut gefallen hat mir der ehrliche und schonungslose Blick auf die Menschen und ihre Gedanken und Gefühle. Für mich eine gelungene Kombination aus Wissenswertem und Unterhaltung.


Biblio
Verlag: Hanser
Übersetzung: Dirk van Gunsteren
Seiten: 608
Preis: 26,00€ (Hardcover), 19,99€ (eBook)




Das könnte dir auch gefallen: 




Plauderecke: 

Für mich war es der erste Roman von Boyle und nach dieser guten Unterhaltung habe ich auf jeden Fall Lust auf mehr. Habt ihr schon was von ihm gelesen? Könnt ihr mir was empfehlen?
Habt ihr vielleicht auch "Die Terranauten" gelesen? Wie ist eure Meinung zum Buch?


You Might Also Like

27 Kommentare

  1. Ich habe die gekürzte Hörbuchversion gehört und hatte nicht das Gefühl, dass entscheidende Dinge durch die Kürzung gefehlt haben. Wer also lieber hört statt liest, ist auch mit dem Hörbuch gut bedient.

    Ich hatte mir ein bisschen mehr Informationen und weniger "Zwischenmenschliches" erwartet, aber wie die Geschichte dann tatsächlich erzählt wurde, hat mich doch sehr gut und kurzweilig unterhalten. Denn der Blick auf den menschlichen Faktor war klasse eingefangen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      Gerade der kritische Blick auf das Zwischenmenschliche, hat mir auch sehr gut gefallen. Und den Erzählton dazu, fand ich auch einfach klasse. Die eingestreuten wissenschaftlichen Fakten fand ich aber auch sehr gut in die Geschichte eingearbeitet und in der Dosis genau richtig.
      Gut zu wissen, dass auch das Hörbuch gut ist. Wäre für abends im Bett auf jeden Fall leichter gewesen, als das dicke Buch! ;D
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Toller Beitrag, vielen Dank!
    Mir hat San Miguel von T.C. Boyle sehr gefallen - geht allerdings in eine ganz andere Richtung. ;)

    Beste Grüße,
    Jasmin (leafandliterature.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Jasmin.
      Mir hat das Buch auch so gut gefallen, dass ich mir direkt noch einen Boyle besorgt habe, und zwar "Grün ist die Hoffnung". Davon war ich am Anfang auch sehr angetan, im Moment zieht es sich aber ein bisschen. Mal sehen, wie das noch weitergeht. Danach werde ich sicherlich erstmal eine Boyle- Pause brauchen, aber "San Miguel" werde ich mir trotzdem mal merken. Danke für den Tipp.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  3. Mir gefiel der Roman als Hörbuch sehr gut. Die verschiedenen Perspektiven kamen durch die verteilt gelesenen Rollen gut heraus.
    Viele Grüße
    Silvia Walter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,
      Das kann ich mir vorstellen, dass das mit den verteilten Rollen sich angenehm hören lässt. Vielleicht werde ich irgendwann auch noch mal das Hörbuch hören – die Geschichte hat mir so gut gefallen, dass ich sie bestimmt auch noch ein zweites Mal spannend finde.
      Liebst, Julia

      Löschen
  4. Liebe Julia,

    eine schöne Rezension. Ich habe dem Buch ebenfalls vier Sterne gegeben, weil mir die Charaktere nicht immer so sympathisch waren. Aber die Story fand ich spannend. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      Mich störte es hier gar nicht, dass mir die Charaktere unsympathisch waren. Im Gegenteil: Ich fand es erfrischend mal eine Geschichte über so ganz andere, völlig ehrliche Charaktere zu lesen.
      Liebst, Julia

      Löschen
  5. Über die Rezi freue ich mich besonders, denn das Buch ist bei mir schon fast in Vergessenheit geraten. Danke!

    Neri, Leselaunen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Neri,
      Vergiss es bloß nicht! Das Buch sollte lieber schleunigst auf deine Leseliste wandern! ;)
      LG

      Löschen
  6. Hallo Julia,

    ich bin gerade auf dein Blog gestoßen und ich finde ihn wirklich umwerfend schön! Es gefällt mir wirklich richtig gut. Genauso wie diese tolle Rezension. Das Buch kannte ich davor leider noch gar nicht, aber die Idee ist ja mal was ganz anderes und auch wirklich faszinierend, dass sie auf wahren Begebenheiten beruht. Wirklich super interessant. Ich werde es mir definitiv auf die Wunschliste schreiben. :)

    Ganz liebe Grüße x
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      Oh, danke für deine lieben Worte. Es freut mich wirklich sehr, dass dir mein Blog gefällt. :)
      Ja, die Idee des Buches finde ich wirklich auch sehr interessant und die Geschichte ist auch sehr spannend. Ich kann es dir auf jeden Fall nur empfehlen.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  7. Ach, ich muss aufhören so viele Rezensionen zu lesen. Da wächst einfach nur meine Bücher-Wunschliste :D

    Das Buch klingt total toll (und nach deinem Tipp würde ich einfach den Klappentext nicht lesen). Und dieses Cover *.*

    LG Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, das "Problem" kenne ich. ;D Aber es ist doch auch immer toll, neuen Lesestoff zu entdecken und sich auf neue Bücher freuen zu können.
      "Die Terranauten" kann ich dir auf jeden Fall sehr empfehlen und durch das schöne Cover ist es auch noch optisch ein echtes Highlight im Regal. Freut mich, wenn ich dir das Buch schmackhaft machen konnte. :D
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Julia

      Löschen
  8. Liebe Julia,
    zu dem Buch gibt es ja wirklich sehr geteilte Meinungen.
    Deine Rezension gefällt mir gut. Ich bin neugierig geworden und muss es wohl endlich mal kaufen, zumal ich noch nie etwas von Boyle gelesen habe.
    Dass Klappentexte zu viel verraten sehe ich auch oft so, das nervt. Ich lese sie schon gar nicht mehr und verlasse mich da eher auf Empfehlungen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicci,
      Vielen Dank, das freut mich. Ich würde dir auf jeden Fall zu dem Buchkauf raten, denn die Geschichte ist einfach mal was anders und sowohl unterhaltsam als auch informativ.
      Das mit den Klappentexten ist wirklich blöd! Habe ich auch schön öfter gedacht, dass ich eigentlich lieber aufhören sollte, die zu lesen. Aber irgendwie möchte ich mir ja schon einen Eindruck zum Inhalt machen, und dafür sind diese Texte ja eigentlich da. Schade, dass die Verlage das irgendwie nicht hinbekommen. Finde ich gut, dass du da für dich einen Weg gefunden hast und dich auf Empfehlungen verlässt.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
    2. Dann werde ich es demnächst mal gebraucht suchen :)
      Ja, meistens sagen die mehr aus als Klappentexte.
      Finde es auch echt schade, dass das immer wieder so verhauen wird.

      Löschen
  9. Hallo Julia!

    Die Tatsache, dass es so ein Projekt tatsächlich gegeben hat finde ich auch sehr cool. Ich glaube das war irgendwo in Südamerika? Ich denke, solche Missionen sind auch sehr wichtig!

    Das Buch muss ich mir undbedingt auch mal zulegen. Jetzt bin ich schon so oft darüber gestolpert, aber nach deiner schönen Rezension kommt es jetzt wirklich auf die WuLi!

    Liebe Grüße,
    Pia!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia,
      Ja, ich mag Geschichten mit einem wahren Hintergrund auch immer sehr gern. Für mich verleiht es der Geschichte dann einfach noch mal eine besondere Note.
      Freut mich, dass dir meine Rezension gefallen hat und du dich jetzt endgültig für das Buch entschieden hast. Wünsche dir viel Freude bei der Lektüre. :)
      LG, Julia

      Löschen
  10. Das Buch liegt immer noch auf meinem SuB, aber ich freue mich gerade noch ein wenig mehr darauf, wenn ich denn endlich einmal damit anfangen werde. :) Vielen Dank für deine ausführliche Besprechung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dieses Buch kannst du dich wirklich freuen. Ist mal etwas anderes. Die Charaktere sind sehr ehrlich dargestellt und die Geschichte ist sowohl unterhaltend als auch informativ. Bin sehr gespannt darauf, wie es dir gefallen wird. Ich halte dann nach deiner Rezension Ausschau. ;)
      Vielen Dank für dein Lob, das freut mich sehr.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  11. Huhu Julia
    hmmmm, ich sollte endlich mal was von Boyle lesen.
    LieGrü
    Elena, die per #litnetzwerk hierher gefunden hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elena,
      Die Terranauten war auch mein erstes Buch von Boyle und ich war so begeistert, dass ich mir direkt noch eins von ihm geholt habe. "Grün ist die Hoffnung" habe ich jetzt fast durchgelesen und es gefällt mir leider gar nicht. Also ich kann dir bisher nur "Die Terranauten" von ihm empfehlen, das aber dafür wirklich sehr! :)
      Liebe Grüße und schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast.
      Julia

      Löschen
  12. Hallo Julia,
    dieses Buch habe ich mir Anfang des Jahres auf der Leipziger Buchmesse geholt und bin sehr begeistert von dem Thema des Buches. Ich dachte zunächst, der Autor hätte einfach die Ereignisse des wirklichen Projektes aufgeschrieben, doch dass er eine komplett neue Geschichte geschrieben hat, die "nur" auf echten Begebenheiten beruht, macht das ganze noch interessanter. Ich habe es leider noch nicht gelesen, werde es nach deiner überzeugenden Rezension aber definitiv bald tun!
    Liebste Grüße,
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,
      Da hast du wirklich eine schöne Lektüre vor dir, auf die du dich sehr freuen kannst. Ja, die Idee beruht auf einer wahren Geschichte, aber die Handlung des Romans ist erfunden. Ich mochte die Vergebung von interessanten Fakten und unterhaltender Fiktion sehr.
      Ich hoffe, das Buch kann dich genauso überzeugen, wie mich und wünsche dir viel Spaß bei der Lektüre. Kannst dich dann ja gerne mal melden, wie es dir gefallen hat.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  13. Hallo Julia,

    ich habe Die Terranauten auch gelesen und muss sagen, dass ich einfach nur enttäuscht war. Ich hatte große Erwartungen, gerade das wissenschaftliche aber auch das zwischenmenschliche an diesem Experiment hat mich sehr interessiert. Aber die Art und Weise, wie die Geschichte dann geschrieben war und die Tatsache, dass (in meinen Augen) einfach nur der eine über den nächsten jammert, hat mich so genervt, dass ich nach weniger als der Hälfte beschlossen habe, das Buch abzubrechen. Von Boyle habe ich vorher nichts gelesen, deshalb weiß ich nicht, ob alle seine Bücher so sind oder ob dieses einfach ein Fehlschuss war. Vorerst halte ich Abstand ...
    Ich finds aber schön, dass dir das Buch so gefallen hat! Vielleicht passe ich einfach nur nicht in die Zielgruppe. Es gibt eben für jedes Buch den richtigen Leser. :)
    Eine schöne Rezension ist das hier auf jeden Fall. Ich schau mich mal weiter um!
    Liebe Grüße, Henrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Henrike,
      Oh, wie schade, dass es dir nicht gefallen hat. Aber schon spannend, wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann.
      Mir hat das Buch so sehr gefallen, dass ich mir gleich noch einen Boyle geholt habe. "Grün ist die Hoffnung" gefällt mir aber leider gar nicht und ich quäle mich gerade eher so durch. In Bücher Abbrechen bin ich aber so schlecht und mir fehlt jetzt auch nicht mehr so viel, deswegen ziehe ich es jetzt noch durch.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 24, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.


Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Bloglovin

Follow