Lesemonat || Februar

14:48:00

Was für ein toller Monat. Die Prüfungen sind (endlich!) vorbei und in den ersten 4 freien Tagen habe ich direkt zwei Bücher verschlungen. Aber auch während der Lernzeit bin ich ein bisschen zum Lesen gekommen und so habe ich in diesem kurzen Monat 6 Bücher gelesen, wobei ich eins leider abbrechen musste.
Ingesamt habe ich 2.784 Seiten gelesen, das sind knapp 100 Seiten am Tag.
Ich freue mich. Ich hab einiges von meinem SuB abgearbeitet. Da kann nächsten Monat die Leipziger Buchmesse mit ihren vielen tollen neuen Büchern ja kommen. ;)


Der Fröhliche Frauenhasser (Dr. Siri #6) -- Colin Cotterill (3 Sterne)

--> Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, das ich diese Serie sehr gern lese. Die Kombination aus spannenden Fällen, Witz und Kultur finde ich einfach brillant. Und auch dieser Band hat mich nicht enttäuscht.

Klappentext: 
Dr. Siri Paiboun, einziger Leichenbeschauer in Laos und ebenso exzentrisch wie genial, steckt in der Klemme: Dass er die Wohnung seiner Angetrauten, Madame Daeng, der ihm von der Regierung zugewiesenen Bleibe vorzieht, ruft die laotische Bürokratie auf den Plan - und mit der ist nicht zu spaßen. Doch Siri hat keine Zeit, sich mit halsstarrigen Beamten herum zuschlagen: Die Arbeit ruft! Als auf seinem Seziertisch die Leiche einer jungen Frau landet, schlittert er prompt in seinen nächsten Kriminalfall. Denn das Mädchen wurde brutal ermordet. Der Killer hatte es an einen Baum gefesselt, gefoltert und schließlich erwürgt. Als Dr. Siri der Sache nachgeht, muss er feststellen, dass er es mit einer ganzen Serie von Frauenmorden zu tun hat. Und dass der Killer auch vor in Ehren ergrauten Pathologen nicht haltmacht …


Pretty Girls -- Karin Slaughter (3 Sterne) 

--> Ein fesselnder Psychothriller, der einen sofort packt, und nicht mehr loslässt. Der einem die menschlichen Abgründe aufzeigt und doch auch wieder alles in Frage stellt, was man glaubt über die Figuren zu wissen. 
Nur zum Ende hin hat die Spannung leider ziemlich nachgelassen. 

Klappentext:
März 1991. Nach einer Party kehrt die 19-jährige Julia nicht nach Hause zurück. Die eher halbherzig geführten Ermittlungen laufen ins Leere. Eine Leiche wird nie gefunden. Weder die Eltern noch die beiden Schwestern der Vermissten werden je mit dem Verlust fertig.
Vierundzwanzig Jahre später erschüttert eine brutale Mordserie den amerikanischen Bundesstaat Georgia. Und die frisch verwitwete Claire ist vollkommen verstört, als sie im Nachlass ihres verstorbenen Mannes brutales Filmmaterial findet, in dem Menschen ganz offensichtlich vor der Kamera auf grausame Weise ermordet werden. Eines der Opfer glaubt sie zu erkennen. Doch was hatte ihr verstorbener Mann damit zu tun? Wer war der Mensch wirklich, den sie über zwanzig Jahre zu kennen glaubte?
Claire begibt sich auf eine lebensgefährliche Spurensuche, die sie immer dichter an eine unfassbare Wahrheit führt. Und an den eigenen Abgrund.


Leselust Buchtipp Kunst Liebe Zwillinge

Ich gebe dir die Sonne -- Jandy Nelson (3,5 Sterne)

--> Ein tolles Jugendbuch (Rezension) voller Kunst und Farbe. Über Liebe, Familie, Verletzungen, Lügen und Vergebung. Ein Buch das zeigt, dass man die Menschen, die man liebt auch am meisten verletzen kann. Was Schweigen alles anrichten kann. Wie eine ganz normale Familie durch einen furchtbaren Schicksalsschlag zerbricht und sich entfremdet. Aber auch, wie sich die Personen dadurch entwicklen und daran wachsen.
Besonders die reiche Sprache hat mich sehr beeindruckt.

Klappentext: 
Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler...



Auf Null -- Catharina Junk (5 Sterne) (Jetzt als Taschenbuch mit dem Titel "Liebe wird aus Mut gemacht")


--> Schon jetzt eins meiner Highlights 2017. Das Buch ist ganz anders, als andere Bücher aus dem SickLit Bereich. Herrlich sarkastisch, aber auch mit einem hohen Maß an Selbstreflexion nimmt uns die Protagonistin Nina mit auf ihren Weg zurück ins Leben. Und der ist gar nicht so leicht, denn, wie soll man sich denn nun verhalten? Extra vorsichtig? Oder sich gerade wild und verrückt ins Leben stürzen? Und lohnt sich das alles überhaupt, wo doch der Krebs wahrscheinlich eh bald zurückkehren und sein Werk beenden wird? Und was passiert, wenn dann auf einmal auch noch Liebe mit im Spiel ist? Hier geht's zur Rezension

Klappentext:
Gesund – aber nicht geheilt. Das ist Ninas Diagnose nach überstandener Leukämie.
Für die Zwanzigjährige klingt das wie: Freu dich bloß nicht zu früh. Ohnehin hat die Krankheit alles verändert. Mit ihrer besten Freundin Bahar ist sie zerstritten, ihr Bruder ist streng gläubig geworden, und Nina würde eher einem Hütchenspieler vertrauen als ihrem eigenen Körper. Dann lernt Nina Erik kennen und ist schneller in ihn verliebt, als ihre Angst vor einem Rückfall es erlaubt. Aber wie soll Liebe funktionieren, wenn einem der Mut zum Leben fehlt?



Das Nest -- Cynthia D'Aprix Sweeney (4 Sterne)

--> Bissig, ironisch und schonungslos ehrlich. Dieser Roman nimmt uns mit in die Welt der vier Plumb Geschwister, die, so unterschiedlich sie auch sein mögen, eines gemeinsam haben: das Warten auf "das Nest", das beachtliche Erbe, mit dem sie fest gerechnet haben. Und das sie als Lösung all ihrer Probleme ansehen. Doch was geschieht, wenn der Geldsegen plötzlich ausbleibt? 
Keiner der Charaktere ist wirklich sympathisch. Trotzdem, oder gerade deshalb hat mich die Autorin immer wieder zum Schmunzeln gebracht, wenn die die menschlichen Schwächen so präzise und ehrlich dargestellt werden. Gier, Egoismus, aber auch eine gewisse Naivität und Lebensfremdheit. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung! 

Klappentext: 
Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Sie sind in ihren Vierzigern, stehen mitten im Leben und sie haben immer gewusst, sie würden eines Tages erben. Aber was, wenn die Erbschaft ausbleibt? Ein warmherziger, humorvoller und scharfsinniger Roman darüber, wie der Kampf ums Geld Lebensentwürfe und Familien durcheinanderbringen kann.
Mitten in der Finanzkrise brauchen alle dringend Geld. Melody, Hausfrau und Mutter, wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die Collegegebühren ihrer Töchter über den Kopf. Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet. Beatrice, erfolglose Schriftstellerin, will endlich ihr Apartment vergrößern. Doch kurz bevor das Erbe ausbezahlt wird, verwendet ihre Mutter es, um Playboy Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo frisches Geld auftreiben.



So, und dann noch ein Buch aus einer für mich äußerst seltenen Kategorie: 

Abgebrochene Bücher


Der Circle -- Dave Eggers (1 Stern)

--> Ich habe mir von diesem Buch viel versprochen. Die Idee fand ich wirklich sehr spannend, da der Anfang so einer Entwicklung ja schon heute zu sehen ist. Und ich hatte eigentlich auch richtig Lust auf eine gute Dystopie. Doch dann habe ich die Protagonistin Mae kennengelernt. Und die ist mir leider so unglaublich auf die Nerven gegangen. So naiv und unbedarft kann doch wirklich niemand sein. Und  auch die anderen Charaktere blieben blass und irgendwie langweilig. 
Im Nachhinein kann ich es gar nicht glauben, dass ich mich bis zur Hälfte des Buches durchgekämpft habe. Aber dann konnte ich es einfach nicht mehr ertragen. 
Einen Stern gibt's für die wirklich interessante Idee. Aber die Umsetzung ist meiner Meinung nach leider wirklich Missglückt.
Eine ausführlichere Darstellung findet ihr hier: Der Circle -Dave Eggers (Rant)

Klappentext:
Huxleys »Schöne neue Welt« reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »drei Weisen«, die den Konzern leiten – wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …
Mit seinem neuen Roman »Der Circle« hat Dave Eggers ein packendes Buch über eine bestürzend nahe Zukunft geschrieben, einen Thriller, der uns ganz neu über die Bedeutung von Privatsphäre, Demokratie und Öffentlichkeit nachden-ken und den Wunsch aufkommen lässt, die Welt und das Netz mögen uns bitte manchmal vergessen.

You Might Also Like

0 Kommentare



Bloglovin

Follow