Lesemonat || Juni

17:56:00

Schon wieder ist ein Monat um. Ich habe diesmal nur 5 Bücher geschafft. Das sind insgesamt 2115 Seiten, also ca 70 Seiten pro Tag. Man merkt, dass die Prüfungszeit losgeht, auch daran, dass ich kaum Rezensionen geschrieben habe... Schande über mich. Aber die Uni nimmt mich gerade sehr in Anspruch. 
Also hier sind meine Juni Bücher - es war dafür auch ein echtes Highlight dabei :) 



1. Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert -- Joel Dicker (5 Sterne) 

--> Ein spannender Krimi und ein Buch über Liebe, Freundschaft und das Schreiben. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Großartige Sprache! 
Meine Rezension dazu gibt es hier


Klappentext: 
Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ...


2. Veronika beschließt zu sterben -- Paulo Coelho (4 Sterne) 

--> Ein Buch mit vielen wunderschönen Zitaten, die einen zum Nachdenken über das eigene Leben und seinen Sinn anregen. Teilweise sehr tiefgründig und trotzdem immer leicht zu lesen. 
Wollt ihr mehr dazu wissen? Schaut hier vorbei. 

Klappentext: 
Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise ›Verrücktheit‹, die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns.

3. Die kleine Souvenirverkäuferin -- François Lelord ( 3 Sterne)

--> Eine süße Geschichte für zwischendurch und Interessantes über das Land Vietnam 

Klappentext: 
Kann man sich verlieben, wenn einen Welten trennen? Und warum kann man sich manchmal nicht lieben, wenn doch alles zu passen scheint? Könnte es Julien doch nur gelingen, Cleas Gefühle zu erwidern. Gemeinsam arbeiten die beiden Ärzte daran, den Ausbruch einer Epidemie in Hanoi zu verhindern. Aber obwohl sie das perfekte Paar wären, muss Julien immerzu an eine junge Vietnamesin denken, der er manchmal am See des zurückgegebenen Schwertes begegnet …

4. Mein bester letzter Sommer -- Anne Freytag (3,5 Sterne)

--> wieder ein viel gelobtes Buch, das mich nicht so begeistern konnte. Die Charaktere waren mit etwas zu platt und die Geschichte hat mich erst nach weit nach der Hälfte wirklich mitgerissen. Dafür hat es aber ein sehr angenehmen Schreibstil und das Ende hat mich total umgehauen. Meine Rezension dazu. 

Klappentext: 
Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

5. Wer die Nachtigall stört -- Harper Lee (4,5 Sterne) 

--> Ich hatte etwas anderes erwartet. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen. Ein ehrlicher Blick auf die Gesellschaft im Südstaaten Amerika in den 1930ern - aus der ungetrübten Sicht eines Kindes. Es geht um dem Rassenkonflikt, aber doch eigentlich um Moral und Menschlichkeit allgemein. 
Die Rezension findet ihr hier

Klappentext: 
Amerika in den 30er Jahren. In die idyllische Südstaaten-Kindheit der achtjährigen Scout und ihres älteren Bruders Jem drängt sich die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus. Scouts Vater Atticus, ein menschenfreundlicher Anwalt, soll den schwarzen Landarbeiter Tom Robinson verteidigen, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat. Tapfer versuchen Scout und ihr Bruder, das demokratische Gerechtigkeitsempfinden ihres Vaters zu unterstützen, und geraten dabei selbst in große Gefahr.







Rezension: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert von Joel Dicker

13:46:00



Verlag: Piper
Seiten: 736
Preis: 22,99€ (Hardvover), 9,99€ (Taschenbuch, eBook)

Bewertung: 5/5 Sterne 


Kurzmeinung:

Ein spannender Krimi und ein Buch über Liebe, Freundschaft und das Schreiben. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Großartige Sprache! 




Klappentext:

Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ...


Zum Buch: 

Der Protagonist Marcus Goldman ist ein gefeierter Schriftsteller, dessen erster Roman gleich ein großer Erfolg wurde. 2 Jahre genoss er ein Leben in Saus und Braus und gab sich ganz seinem Ruhm hin, ohne eine weitere Seite zu schreiben. Als ihm klar wird, dass es so nicht weitergehen kann, muss Marcus jedoch feststellen, dass er an der "Schriftstellerkrankheit" leidet. Es fehlt ihm an Inspiration und so beschließt er, seinen alten Freund und Mentor Harry Quebert aufzusuchen. Dieser steckt jedoch in ernsthaften Schwierigkeiten. In seinem Garten wird die Leiche von Nola Kellergan entdeckt, einem beliebten Mädchen aus Aurora, welches vor 33 Jahren verschwunden ist. Quebert muss ins Gefängnis und es sieht nicht gut für ihn aus. Marcus Goldman ist schockiert und will seinem Freund beistehen. Er beginnt, selbst Nachforschungen anzustellen und ermittelt nach anfänglichen Schwierigkeiten bald zusammen mit dem ermittelndem Polizisten der State Police, Sergeant Gahalowood. Gemeinsam rollen sie den alten Fall noch mal auf und befragen alle Personen, die in Nolas Leben eine Rolle gespielt haben. Dabei machen sie bald schockierende Erkenntnisse und nichts ist, wie es zunächst scheint. 

Das Buch ist hauptsächlich aus Sicht von Markus Goldman geschrieben. Allerdings gibt es auch immer Zeitsprünge in die Zeit von vor 33 Jahren. Dann schildert die jeweilige von Goldman befragte Person ihre Sicht der Geschehnisse im Jahr 1975. Der Leser sieht die Vergangenheit dadurch aus verschiedenen Blickwinkeln, was sehr spannend ist. Auch kann man so gut die Motive und Gedanken der verschiedenen Personen nachvollziehen und die Charaktere werden einem sehr greifbar und nah. Schon bald fühlt man sich, als wäre man gut bekannt mit den Einwohnern Auroras. 

Das Buch ist in 3 Teile gegliedert: 

   Die Schriftstellerkrankheit (acht Monate vor Erscheinen des Buches)
   Die Genesung der Schriftsteller (Das Schreiben des Buchs)
   Das Paradies der Schriftsteller (Erscheinen des Buchs)

Die Kapitelnummerierung beginnt mit No.33 bis man sich langsam zu Kapitel 0 vorarbeitet. Schon allein diese absteigende Nummerierung erzeugt Spannung, da man sich im wahrsten Sinne des Wortes an "Stunde Null" heranarbeitet. Außerdem beginnt jedes Kapitel mit einer Lektion übers Schreiben von Harry an Marcus. Das waren teilweise wirklich wunderschöne Zitate. 

„Lernen Sie Ihre Niederlagen zu lieben, Marcus. Denn an ihnen werden Sie wachsen. Es werden Ihre Niederlagen sein, die Ihre Siege so köstlich machen.“


Meinung: 

Wow, was für ein Buch. Der Plot und der wunderschöne Schreibstil haben mich wirklich restlos begeistern können. Die Zeitsprünge und die verschiedenen Perspektiven sind gelungen umgesetzt und an keiner Stelle verwirrend. 

Die Charaktere sind alle sehr fein gezeichnet und absolut glaubwürdig. Nach und nach werden sie liebevoll eingeführt und man erfährt immer mehr über sie und bekommt ein immer klareres Bild von den Einwohnern des kleinen Städtchen Aurora. 
Auch die Stimmung zu der Zeit ist gut eingefangen. Man fühlt sich, als wäre man selbst mitten drin in dieser amerikanischen Kleinstadt im Jahr 1975. 

Die Lektionen von Harry am Anfang jedes Kapitels fand ich sehr schön und teilweise sehr inspirierend. 

Am meisten beeindruckt hat mich aber der wunderschöne Schreibstil. Er ist recht einfach und gut zu lesen, aber trotzdem elegant und schön. Das Buch ist ein Krimi, der vollkommen ohne übertriebene Gewaltdarstellung und Blutdurst auskommt. Spannungserzeugend sind nicht wie sonst oft wilde Verfolgungen und Katz und Maus spiel mit dem Täter, sondern wirklich die Geschichte und die Ermittlungsarbeit selbst. Dieses Buch ist ganz anderes als andere Krimis, die ich sonst gelesen habe und hat mich schwer begeistert. 
Das Stilmittel der Zeitsprünge ist gekonnt eingesetzt und erzeugt zusätzlich Spannung. Nach und nach entfaltet sich die wahre Geschichte vor dem Leser und immer wenn man glaubt, eine Ahnung zu haben und langsam zu verstehen, kommt alles doch noch einmalganz anders, als man dachte. 

Hier ein kleines Beispiel für die wahrlich geniale Konstruktion der Handlung: 
Harry Quebert ist als Autor berühmt geworden mit dem Buch "Der Ursprung des Übels" in dem es um eine verbotene Liebe zwischen einem weißen Mann und einer schwarzen Frau geht. In Dickers Buch sind Auszüge aus dem (fiktiven) Buch "Der Ursprung des Übels" abgedruckt. Man liest die Passagen, darüber, ob den Liebe falsch sein kann und warum man sich Vorschriften von der Gesellschaft machen lassen kann, wenn was man fühlt so echt und rein ist. Und als Leser jubelt man und stimmt aus vollem Herzen zu. Wie engstirnig und gar albern, eine Liebe zu verpönen, nur weil die Liebenden verschiedene Hautfarben haben. 
Und dann liest man die selben Passagen noch einmal, mit dem Hintergrundwissen, dass es eigentlich um die verbotene Liebe zwischen dem 33-jährigen Harry Quebert und der 15-jährigen Nola geht. Und dann sieht die Sache schon ganz anders aus. 
Ich fand es unglaublich spannend zu sehen, was allein diese kleinen Passagen mit mir gemacht haben. Wie ich es je nach Hintergrundwissen anders wahrgenommen und bewertet habe. Für mich ein wahrer Kunstgriff.

Fazit:

Eindeutig eines meiner Highlights 2016. Das Buch hat mich wirklich begeistern können. 
Es ist einfach alles stimmig in diesem Roman -die Atmosphäre, die Charaktere, die Handlung mit den vielen überraschenden Wendungen. Verpackt ist dieser spannende Krimi in eine wunderschöne, fließende Sprache. Und die Themen sind die, die wohl jeden von uns bewegen -Liebe, Freundschaft und Vertrauen. 
Die Geschichte ist gut konstruiert uns spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Die Erarbeitung der Geschehnisse ist plausibel und man fiebert richtig mit. 
Nebenbei bekommt man auch spannende Einblicke in die Arbeit der Schriftsteller und auch des Verlagswesen, was ich auch sehr interessant fand. 
Eine absolute Leseempfehlung, auch für Leser, die sonst eher Krimi- Muffel sind. 





Rezension: Was ich euch nicht erzählte von Celeste Ng

18:46:00

Verlag: dtv
Seiten: 282
Preis: 19,90 € (Hardcover), 15,99€ (eBook) 

Bewertung: 4 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️🔸

Kurzmeinung: 

Ein spannender Familienroman, der sehr eindrücklich das Psychogramm einer auf den ersten Blick ganz normalen Familie zeichnet. Doch jedes Familienmitglied hat seine kleinen Geheimnisse und so kommt es nach jahrelangem Anstauen von kleinen Missverständnissen und Lügen zur Katastrophe. Erzählt in einer klaren Sprache und sehr beklemmender Atmosphäre. 


Klappentext:


"Lydia ist tot." Der erste Satz, ein Schlag, eine Katastrophe. Am Morgen des 3. Mai 1977 erscheint sie nicht zum Frühstück. Am folgenden Tag findet die Polizei Lydias Leiche. Mord oder Selbstmord? 
Die Lieblingstochter von James und Marilyn Lee war ein ruhiges, strebsames und intelligentes Mädchen. Für den älteren Bruder Nathan steht fest, dass der gutaussehende Jack an Lydias Tod Schuld hat. Marilyn, die ehrgeizige Mutter, geht manisch auf Spurensuche. James, Sohn chinesischer Einwanderer, bricht vor Trauer um die Tochter das Herz. Allein die stille Hannah ahnt etwas von den Problemen der großen Schwester. Was bedeutet es, sein Leben in die Hand zu nehmen? Welche Kraft hat all das Ungesagte, das Menschen oft in einem privaten Abgrund gefangen hält? Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.

Zum Buch:

Zu Beginn des Buches verschwindet also die "Lieblingstochter" der Familie: Lydia. Nach einiger Zeit der Suche wird bald die Leiche der 16-jährigen gefunden. Diese schockierenden Ereignisse reißen die Familie aus ihrem Trott und jahrelang angestaute Geheimnisse kommen langsam ans Licht. 

Das Geschehen wird abwechselnd aus Sicht der verschiedenen Familienmitglieder geschildert. Da gibt es zum einen die Mutter Marilyn, die ihre großen Karrierewünsche für die Familie aufgab. 
"Ich hätte das schaffen können" Das hypothetische Plusquamperfekt, die Zeit der verpassten Chancen. (Marilyn, S.99)
Den Vater James, der als Immigrant aus China sein Leben lang mit Vorurteilen zu kämpfen hatte und nie richtig seinen Platz in der Gesellschaft gefunden hat. Dann gibt es noch den ältesten Sohn, Nathaniel, der nie die Erwartungen seines Vaters erfüllen konnte. Und Hannah, die Jüngste und meist von allen Übersehene. 
Diese auf den ersten Blick idyllische und völlig typische Familie hat aber viele Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kommen. Jeder glaubt, den anderen zu kennen, und tut es doch nicht. Sie sind eine Familie, und doch ist jeder auf seine Art einsam, weil sich die Familienmitglieder zu wenig sagen, zu wenig zuhören und zu viel verschweigen, aus Angst, sich zu offenbaren und damit auch verletzlich zu machen. Ein Buch das zeigt, das man nie wirklich wissen kann, was in einem anderen Menschen vorgeht. Auch wenn man ihn noch so gut zu kennen glaubt. 

Das Buch spricht viele wichtige Themen an: Es geht um Immigration und Vorurteile, um Emanzipation, um Erwartungen der Eltern an ihre Kinder, um Mobbing, Einsamkeit und Kommunikation in der Familie. 
So kommt nach und nach zum Vorschein, wie sehr Lydia unter dem Druck gelitten hat, die Erwartungen ihrer Mutter zu erfüllen, die all ihre Wünsche und Träume auf ihre älteste Tochter projiziert hat. 
Und auch Nath kann die Erwartungen seinen Vaters nicht erfüllen. James erkennt sich selbst sehr stark in seinem Sohn und hätte sich doch eigentlich so viel Anderes, aus seiner Sicht Besseres für ihn gewünscht. James kann die Probleme seines Sohnes nachvollziehen, hatte er doch selbst mit Vorurteilen und Mobbing zu kämpfen. Und doch kann er nicht über seinen Schatten springen und ihm zeigen, dass er ihn versteht -oder noch viel wichtiger, dass er ihn liebt. Der Vater hat letztendlich auch Schuldgefühle gegenüber dem Sohn, die eine echte Nähe unmöglich machen. 

Meinung: 

Für mich ingesamt ein sehr gutes Buch. Die Charaktere sind sehr plastisch und echt, die Gefühle und Beziehungen gut beobachtet und feinfühlig beschrieben. Die Geschichte wird in einer klaren Sprache erzählt, die einen schnell ins Geschehen finden lässt. 
Die Erzählung ist gespickt mit kleinen Beobachtungen und Erinnerungen, die das Geschehen nah und echt wirken lassen. So zum Beispiel, als James sich mitten im Streit mit Marilyn daran erinnert, wie sie beide bei einer zärtlichen Berührung gleichzeitig Gänsehaut bekommen haben, und James dieser engen Verbindung nachtrauert. 

Der Aufbau ist meistens klar, doch die erwähnten Perspektivwechsel passieren oft recht abrupt und mitten in einem Absatz, so dass für mich manchmal nicht ganz klar war, aus wessen Sicht wir das Geschehen gerade geschildert bekommen. Da muss man wirklich aufmerksam lesen. Aber das lohnt sich auf jeden Fall, denn neben den Perspektivwechseln gibt es auch immer wieder Zeitsprünge und so erfahren wir Stück für Stück mehr über die Familie Lee. 
Die Zeitsprünge fand ich auch in sofern spannend, da zu anderen Zeiten eben andere Konventionen geherrscht haben, und man sich mit einem anderen Gesellschaftsbild konfrontiert sieht. So ist etwas, was uns heute selbstverständlich erscheint -zB das beide Elternteile arbeiten gehen- damals noch ein Tabu. Unter diesem Aspekt bekommen die Gedanken, Wünsche und Handlungen der jeweiligen Charaktere eine neue Bedeutung. 

Die Geschichte ist dabei die ganze Zeit plausibel und nachvollziehbar. Der Leser bemerkt voll Bedauern, wie all die kleinen Missverständnisse und Zurückweisungen sich über ein Leben addieren und schließlich in einer Katastrophe münden. Dabei ist man als Leser so nah am Geschehen, dass man von einer starken Beklommenheit erfasst wird. 
An vielen Stellen habe ich gedacht "Hätten man diese Kleinigkeit anders gemacht oder hätte sie hier einmal genauer zugehört, dann wäre möglicherweise alles anders gelaufen." Und gerade dieses Realistische, diese Nähe, die Kleinigkeiten sind es, die in mir so eine bedrückende Stimmung erzeugt haben. 


Man liebte so sehr und erhoffte so viel, und am Ende hatte man nichts. (S.240)

Leider ist der Schluss für mich ein bisschen aus diesem stimmigen Gesamtkonzept herausgefallen und hat mit dieser toll heraufbeschworenen Stimmung gebrochen. Für mich war es unglaubwürdig und nicht ganz stimmig, wie sich dann auf einmal doch alle Familienmitglieder versöhnen und sich verstehen wollten. Ich hätte mir gewünscht, dass mich die Autorin mit diesem beklemmenden Gefühl zurücklässt. So hatte ich das Gefühl, dass auf Krampf eine Art "Happy End" gesucht wurde. 
Insgesamt aber ein eindringlicher und einfühlsam geschriebener Familienroman, den ich sehr empfehlen kann. Das Buch lässt einen über seine eigenen Beziehungen nachdenken und es gibt viele eindringliche Zitate, die mich noch eine Weile begleitet haben. 


So wie die Erinnerung an geliebte Menschen, die man verloren hat, sich immer weiter glätten, vereinfachen und ihre Vielschichtigkeit verlieren (S.263) 








Mein herzlichster Dank gilt dem dtv Verlag und Vorablesen für das Rezensionsexemplar. 



Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 24, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.


Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Bloglovin

Follow