Montag, 14. November 2016

Totenfang - Simon Beckett [Rezension]

Hunter is back! 


David Hunter Thriller Rezension forensischer Anthropologe

Kurzmeinung: 

Mal wieder ein spannender Hunter- Thriller, den man kaum aus der Hand legen kann. Die düstere Landschaft bietet das perfekte Ambiente für einen Fall voller Überraschungen und Wendungen. 

Bewertung: 4 Sterne

Verlag: Wunderlich (Rowohlt) 
Seiten: 560
Preis: 22,95€ (Hardcover), 19,99€ (eBook)



Klappentext: 

Sein fünfter Fall führt Dr. David Hunter in die Backwaters, ein unwirtliches Mündungsgebiet in Essex, wo die Grenzen zwischen Land und Wasser verschwimmen. Aber die wahren Gefahren lauern nicht in der Tiefe, sondern dort, wo er sie am wenigsten erwartet.
Seit über einem Monat ist der 31-jährige Leo Villiers spurlos verschwunden. Als an einer Flussmündung zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, geht die Polizei davon aus, Leo gefunden zu haben. Der Spross der einflussreichsten Familie der Gegend soll eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt haben, die ebenfalls als vermisst gilt: Leo steht im Verdacht, Emma Darby und schließlich sich selbst umgebracht zu haben. Doch David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Denn tags darauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser, und der gehört definitiv zu einer anderen Leiche.
Für die Zeit seines Aufenthalts kommt David Hunter in einem abgeschiedenen Bootshaus unter. Es gehört Andrew Trask, dessen Familie ihm mit unverholener Feindseligkeit begegnet. Aber sie scheinen nicht die einzigen im Ort zu sein, die etwas zu verbergen haben. Und noch ehe der forensische Anthropologe das Rätsel um den unbekannten Toten lösen kann, fordert die erbarmungslose Wasserlandschaft erneut ihren Tribut…




Zum Buch:

Lange genug mussten Fans der David Hunter Reihe warten, doch jetzt ist der forensische Anthropologe endlich zurück! Und obwohl es sich bei "Totenfang" um den fünften Fall handelt, ist es auch eine Premiere. Denn das Buch ist zuerst in deutscher Sprache erschienen!
Hunter steckt in (mal wieder) in einer Krise. Er hat sich noch nicht ganz von den Nachwirkungen des letzten Falls erholt. Er spürt, dass er an der Universität nicht mehr so richtig erwünscht ist, und auch die Aufträge von Seiten der Polizei verlaufen sich langsam im Sand. Als Hunter schon in düstere Stimmungen verfällt, wird er plötzlich zu einem Fall in die abgelegenen Backwaters gerufen. Dort soll er die Polizei bei der Bergung einer Wasserleiche unterstützen. Alle gehen davon aus, dass es sich bei dem Toten um den zuvor verschwundenen Leo Villiers handelt. Doch liegen sie damit richtig? Und als David kurz darauf auch noch einen Fuß findet, der nicht zu der Wasserleiche zu passen scheint, ist das Rätsel perfekt. Und wie immer ist nichts so, wie es zunächst scheint... 


Rezension Buchtipp Buchempfehlung forensische Anthropologie Hunter

Meine Meinung: 

Zur Handlung möchte ich gar nicht mehr so viel sagen. Da müsst ihr das Buch schon lesen und euch den Fall selbst „erarbeiten“.
Aber das lohnt sich auch, denn Beckett hat hier mal wieder einen super spannenden Thriller abgeliefert, der mich wirklich gefesselt hat. Er hat eine gute Balance geschaffen zwischen Details zum Fall und persönlicher Hintergrundgeschichte von Hunter. Und auch auf ein bisschen Romantik können sich die Beckett Fans freuen.
Wie gewohnt beschwört der Autor durch seine Landschaftsbeschreibungen eine düstere und unheimliche Stimmung herauf. Das gelingt wirklich grandios und mann kann beim Lesen quasi den feuchten Nebel auf der Haut spüren und das Salz in der Luft auf der Zunge schmecken. Das alles erschafft die perfekte Kulisse für einen düsteren, spannenden Fall, der an den Nerven zerrt.
Zwischendurch gab es mal ein paar Seiten, die etwas langatmiger waren. Aber das war eigentlich mal eine gute Verschnaufpause, denn danach kann man das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Und der Showdown lässt keine Wünsche offen, die Aufklärung des Falls ist glaubhaft und gut gelungen.
Auch die verschiedenen Charaktere in dieser Geschichte sind gut eingeführt und durchdacht weiterentwickelt. Irgendwie fand ich da jeden mal verdächtig...
Nicht ganz so glaubhaft war der Anfang des Falls, als Hunter viel zu unüberlegt handelt und ihm ein Patzer nach dem anderen passiert.
Und an der ein oder anderen Stelle hätte es vielleicht auch eine Landschaftsbeschreibungen weniger sein können.
Aber das sind wirklich die einzigen kleinen Makel. 
Was mir an der Hunter- Reihe generell besonders gut gefällt ist, dass es mal ein etwas anderer Thriller ist, weil eben auch viel über die wissenschaftliche Arbeit geschrieben wird. So erhält man als Leser Einblicke in das Fachgebiet der forensischen Anthropologie und das schafft noch mal einen anderen Blick auf die Fälle und macht die Bücher zu etwas Besonderem, was sie von anderen Thrillern abhebt.

Fazit: 

Simon Beckett ist mit „Totenfang“ mal wieder ein sehr spannender Thriller gelungen, der fast an die ersten Fälle heranreichen kann. Gerade zum Ende hin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Totenfang ist zwar der fünfte Teil der Davis Hunter Reihe und die Hintergrundgeschichte um den forensischen Anthropologen wird auch gekonnt weiterentwickelt. Dennoch lässt sich das Buch auch als eigenständiger Fall gut lesen. Alles was man als Leser wissen muss, wird durch die Gedanken des Protagonisten gut verständlich dargestellt und wesentliche Ereignisse aus den alten Fällen wird wiederholt.



Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezensionen von anderen Bloggern

Ihr möchtet wissen, wie das Buch anderen Bloggern gefallen hat?
Dann schaut doch bei Nicole von Nicoles Bücherwelt  oder Jess von Prime ballerinas Books vorbei.


Plauderecke

Habt ihr den neuen Beckett schon gelesen? Hat er euch auch so gut gefallen? Oder liegt es noch auf eurem SuB?
MerkenMerken
MerkenMerken

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe ♥

    Eine tolle Rezension von dir, so wie immer!
    Ich möchte das Buch am liebsten sofort lesen. Ich liebe die David Hunter Reihe und kann es kaum erwarten, wenn ich es endlich lesen werde.

    Das mi den Verlinkungen am Ende einer Rezension ist eine top Idee!

    Liebe Grüße,
    Myri

    http://myri-liest.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Süße,
      Vielen Dank. Das freut mich. Hast du das Buch denn schon? Du solltest es wirklich bald lesen. Es ist sooo gut und so spannend. Mal wieder ein toller Hunter! Bin schon gespannt auf deine Meinung, wenn du es dann gelesen hast.
      Ja, das mit den Verlinkungen hat mir als Leser auf anderen Blogs schon so gut gefallen und dann wollte ich das auch gerne übernehmen.
      Liebste Grüße

      Löschen
  2. Toll, richtig toll deine Rezension und ich war sofort wieder im Buch. Mir hatte es auch diese Beschreibung der Landschaft angetan, so unwirtlich und gefährlich- das kam im Buch sehr gut rüber. Und verdächtigt habe ich auch einige, sogar mal ganz kurz Rachel ;-)

    Liebe Grüße und ein schönes Lesewochenende
    Kasin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank. Das freut mich aber sehr! :)
      Ach ja, diese düstere Landschaft, der Nebel, einfach die perfekte Kulisse. Und die vielen Verdächtigen machen die Sache ja auch erst so richtig spannend.

      Ganz lieb Grüße. Ich geh jetzt auch gleich erstmal bei euch stöbern. :)

      Löschen
  3. Nachdem du sogar beide Rezensionen auf unserem Blog gelesen hast, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, nun auch bei dir vorbei zu schauen ~ auch wenn "Kasin" es bereits in Worte gefasst hat: tolle Rezension und ja, wir haben das Buch sehr ähnlich empfunden!
    Und auch das in Szene setzen des Buches mag ich (=

    Ganz liebe Grüße, Janna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freue mich immer sehr über einen Besuch von dir, meine Liebe!
      Und Dankeschön. Besonders für das Kompliment zu dem Bild. Ich tue mich irgendwie immer ein bisschen schwer mit dem Fotografieren von Büchern. Bin damit dann meist irgendwie unzufrieden. Aber ich probier mich einfach immer weiter aus. :)
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ist dir gelungen das Bild! Aber kenne ich, unzufrieden mit Rezis und obendrauf kein Händchen fürs in Szene setzen -.- also ich jetzt, nicht du!

      Löschen
    3. Jaja, das Leben wäre so viel einfacher, wenn man mal zufrieden mit sich selbst wäre... :P
      Andererseits würde man sich dann vielleicht auch weniger bemühen, sich zu verbessern...

      Löschen
  4. Liebe Julia,

    ich halte mir ganz dolle die Augen zu, denn deine Rezension zu Totenfang darf ich noch nicht lesen ;-), da ich ganz unbefangen an diesen Thriller herangehen möchte.

    Dadurch dass du Totenfang nominiert hast, bin ich jetzt noch viel hibbeliger auf das Buch :-).

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ok. Das kann ich total verstehen. Auch wenn ich immer versuche, meine Rezensionen Spoiler- frei zu halten, kann es ja schon passieren, dass man durch die Meinung eines anderen Bloggers beeinflusst wird.
      Ich hoffe, du schaust dann noch mal vorbei, wenn du es gelesen hast. Was du übrigens bald tun solltest, denn das Buch ist echt gut. ;)
      Liebe Grüße und danke für deinen Besuch,
      Julia

      Löschen
  5. Hallo :)

    Eine tolle Rezension! Ich finde auch, das es gerade zum Ende hin nochmal richtig spannend wird. Ingesamt ein gelungener 5. Band.
    Vielen Dank fürs verlinken! :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ganz deiner Meinung!
      Sehr gern! <3
      LG

      Löschen
  6. Ich mag die Hunter-Reihe einfach und hoffe, ich schaffe es bald, "Totenfang" zu lesen. Du hast mir wieder richtig Appetit auf das Buch gemacht.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das freut mich sehr! Es ist auch wirklich eine gelungene Fortsetzung der Reihe, also hoffentlich schaffst du es bald, das Buch zu lesen. Wünsche dir schon mal viele spannende Lesestunden damit. :)
      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
  7. Eine tolle Rezension!
    Da ist man direkt wieder richtig in der Geschichte drin und fiebert mit. Überhaupt mag ich deinen Blog sehr gerne, ich denke, ich werde öfters bei dir vorbeischauen :)
    Herzlich, Nela von Livricieux

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nela,
      Oh, wie lieb. Vielen Dank. Das macht mich wirklich sehr glücklich. Man steckt immer so viel Arbeit in den Blog und die Rezensionen und es ist schön zu sehen, dass das dann auch gut ankommt und sich lohnt. Ich freu mich, wenn du öfter mal vorbeischaust.
      Liebste Grüße,
      Julia

      Löschen
  8. Hallo Julia,

    ein wirklich schöner Blog, da bleibe ich doch gleich mal als Leserin hier :)

    Ich habe den neuen David Hunter Roman gestern beendet und bin etwas enttäuscht. Ich fand das Buch zwar nicht schlecht, aber wirkliche Spannung kam bei mir eher weniger auf :( Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen aktuellen Büchern. Auf "Alles Licht, das wir nicht sehen" und "Vom Ende der Einsamkeit" hätte ich jetzt auch Lust ;)

    Ich würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbei schauen magst: http://kopfkino-blog.blogspot.de/

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen